Altria Aktie: Viel Rendite, keine Moral ? sündige Aktien

Heute wird Tabak totgesagt, vor 3 Jahren war es das Öl.

Brent Chart

Seitdem hat sich das schwarze Gold mehr als verdoppelt. Tabak-Aktien befinden sich jetzt in einer ähnlichen Lage. Die Kurse fallen seit 2017 und ich höre von allen Seiten kritische Stimmen. Einige sagen, die alte Raucher-Generation stirbt aus. Millennials achten anscheinend mehr auf gesunde Ernährung und Pipapo.

Die Frage, wie sich der Tabakkonsum entwickelt, ist sehr wichtig. Schließlich ist es das Kerngeschäft der Qualm-Konzerne.

Meine Faustformel: Eine Aktie lebt von Fantasie oder Stabilität. Bringt das Unternehmen keinen der beiden Punkte mit, fällt der Aktienkurs langfristig immer tiefer.

Gehen wir deshalb nun der Fantasie nach!

Wie entwickelt sich der Tabakkonsum tatsächlich?

Konsumentwicklung Zigaretten

Es sind drei höllische Trends erkennbar:

  1. In den USA ist der Trend klar rückläufig. 1964 lag der Anteil an Rauchern noch bei 42 %, derzeit sind es deutlich unter 20 %. Und das im Land des berühmten Marlboro-Mannes! By the way, mindestens vier Werbefiguren sollen an Krebs verstorben sein.
  2. Afrika ist für Tabak-Konzerne ein echtes Paradies. Die Raucherquote ist noch relativ gering. Es gibt ein enormes Potenzial an neuen Qualmern. Asien und Osteuropa besitzen auch eine hohe Quote an Rauchern.
  3. Die Weltbevölkerung steigt vor allem in den Trendgebieten des Rauchern an. Deshalb ist es komplett egal, wenn in deinem Freundeskreis weniger geraucht wird. Die Tabak-Konzerne setzen in der westlichen Welt verstärkt auf eine neue Strategie.

Dafür inszenieren sie eine gesunde Zigarette. Natürlich bleibt Rauchen nach wie vor ungesund, aber es wird ein bisschen gesünder. E-Zigaretten sind die Lösung. Im Vergleich zur klassischen Zigarette erhitzen E-Zigaretten nur und verbrennt nicht. Dadurch entstehen weniger schädliche Schadstoffe. Das kommt bei der internationalen Rauchergemeinde gut an.

Es gibt 1,1 Milliarden Raucher auf der Welt. Im Jahr 2000 waren es noch ungefähr 1,14 Milliarden. Da die Weltbevölkerung seitdem gewachsen ist, befindet sich Rauchen im Abwärtstrend. Das gilt aber nicht für alle Produkte.

E-Zigaretten Wachstum

Seit 2011 hat sich die Anzahl der E-Raucher versechsfacht! Bis 2021 sollen es 55 Mio. Nutzer sein. Vor allem in der westlichen Welt sind E-Zigaretten sehr beliebt.

Top 10 Märkte E-Zigaretten

Die USA sind der wichtigste Absatzmarkt, dahinter folgen Japan und Großbritannien. Philip Morris hat diese Entwicklung erkannt und vor einem Jahr drastisch reagiert.

Rauchen aufgeben Phillip Morris

Der weltweit größte Zigarettenhersteller möchte das Rauchen aufgeben, also zumindest den klassischen Glimmstängel. Künftig soll der Fokus auf gesünderen Alternativen liegen. Die Strategie kann klappen oder auch nicht. Sollte sie aufgehen, wäre das für Aktionäre wunderbar, da der Zigarettenersatz weniger Steuern kostet und eine hohe Gewinnmarge liefern. Dennoch habe ich mich gegen Philip Morris entschieden, da Altria einen besonderen Vorteil zu bieten hat.

Wie gut ist Altria für die Zukunft gerüstet?

Wir haben zwei Erkenntnisse gesammelt:

  • Der Tabakkonzern sollte möglichst in Afrika und Asien tätig sein.
  • Im Produktportfolio sollen sich alternative Raucherprodukte befinden.

2008 hat Altria seine Zigarettensparten in zwei Teile aufgespalten. Für die USA ist exklusiv Altria zuständig. Das neu entstandene Philip Morris kümmert sich um die restliche Welt. Aber Moment einmal, warum finde ich Altria besser? Schließlich ist Philip Morris in den attraktiven ausländischen Märkten tätig!

Altria besitzt ein breiter diversifiziertes Portfolio. Der Tabakkonzern hält einen Anteil von knapp 10 % am belgischen Brauereiriesen AB InBev. Bekannte Biermarken sind Budweiser, Corona oder Stella Artois. Altria besitzt auch das Weingut Chateau Ste. Michelle. Das war bei weitem nicht alles. Jetzt kommen wir zu den spannenden Beteiligungen.

Vorher ein Hinweis: Ich möchte sehen, ob sich sündige Aktien wirklich so gut entwickeln, wie es ihr Ruf ist. In Studien erzielen unmoralische Unternehmen langfristig eine Überrendite.

Das zeigt auch ein Vergleich des MSCI World Tobacco mit gängigen Indizes:

Tabakindex

Daher packe ich alle Aktien die ich in »Viel Rendite ohne Moral« vorstelle, in ein wikifolio-Musterdepot. Nach einer schnellen – natürlich 100 % kostenlosen – Registrierung kannst du alle Unternehmen einsehen.Hier geht’s direkt zu wikifolio*!

Zurück zu Altria.

Das sind die spannenden Beteiligungen:

  • Cronos Group (Cannabis-Produzent, 1,8 Mrd. USD investiert)
  • Juul Labs (E-Zigarette, 13 Mrd. USD investiert)

Die Beteiligung an Juul Labs klingt gewaltig. Immerhin entsprechen die 13 Mrd. USD einem Firmenanteil von 35 %. Allerdings erzielt Juul in den USA einen Marktanteil von über 70 %. Vor allem bei jüngeren Rauchern ist die Marke sehr beliebt. Juul expandiert ziemlich aggressiv in andere Länder, darunter auch Deutschland. Der Nikotin-Gehalt dieser E-Zigarette bewegt sich am erlaubten Maximum, was für ausreichend Suchtpotenzial sorgt.

Die zweite Beteiligung an der Cronos Group sehe ich als tolles Investment. Hier hält Altria stolze 45 % am Unternehmen aus Kanada. Cannabis gilt als Droge der Zukunft. Immer mehr US-Bundesstaaten legalisieren Marihuana, der Trend dürfte weltweit Anklang finden.

Durch diese beiden Investments bringt Altria sehr viel Zukunftsfantasie mit. Die Deals fanden im Dezember 2018 statt, also sind quasi frisch. Mit Altria bist du also breit in den Segmenten Cannabis, E-Zigaretten, Tabak und Spirituosen aufgestellt.

Sehen wir uns die wichtigsten Fundamentaldaten an.

Altria fundamental

Die Umsätze steigen langsam und stabil an. Das Betriebsergebnis, also das EBIT, wächst parallel mit. Besonders interessant ist aber die Umsatzrendite. Dies ist der Anteil des Gewinns am Umsatz. Künftig ist mit einer höheren Profitabilität von Altria zu rechnen. Im Vergleich dazu soll die Umsatzrendite von Philip Morris in den Folgejahren bei rund 40 % verbleiben.

Das Potenzial zeigt sich auch an den einzelnen Sparten.

Sparten Altria

Hier seht ihr den Nettoumsatz der einzelnen Produkte. Die rauchbaren Produkte, also die klassischen Marlboro Zigaretten von Altria, machen den größten Teil vom Kuchen aus. Doch die rauchfreien Produkte wurden von Cronos und JUUL erheblich verstärkt. Dies führt zu einer Neupositionierung in den nächsten Jahren. Ich erwarte hier einen hohen Umsatzzuwachs, während die klassischen Rauchprodukte weiter stagnieren dürften.

Wie steht es um die Dividende?

Besonders die regelmäßigen und zuverlässigen Ausschüttungen sind attraktiv. Derzeit gibt es eine Rendite um die 6,7 %.

Altria Dividende

Die Dividende kann problemlos aus den Gewinnen bezahlt werden. Auch künftig soll das möglich sein, zeigen uns die Prognosen. Zuletzt wurde die Dividende zur Finanzkrise 2009 gesenkt. In den letzten 20 Jahren gab es attraktive Zahlungen von meist über 4 %. Für mich ist Altria ist teuflisch gute Aktie fürs langfristige Dividendendepot.

Was sagt uns der Chart?

Altria Chartanalyse

Nachdem die Altria Aktie viele Jahre ein Musterknabe war, geht es seit 2017 konstant runter.

Dafür gibt es zwei Gründe:

  • politische Entscheidungen
  • abnehmende Anzahl an Rauchern

Gegen den zweiten Punkt geht Altria aktiv vor. Wächst der E-Zigaretten-Markt wie erwartet an, kommt wieder Kursfantasie auf. Gerade befinden wir uns in der Nähe vom unteren Abwärtstrend, also ist das ein interessanter Einstieg. Ich würde aber kein zu großes Kapital investieren, sondern eher über einen Sparplan rein. Es besteht nämlich weiterhin Abwärtspotenzial. Erst mit einem Bruch des negativen Trendkanals bin ich positiver gestimmt. Und sobald sich die gelbe 200-Tage-Linie wieder nach oben wendet. Einen monatlichen Sparplan halte ich aber für sinnvoll.

Tipp: Suchst du einen Broker für Sparpläne, kann ich dir die comdirect bank empfehlen. Ich selber habe mein kostengünstiges Depot dort und bin dort seit 10 Jahren Kunde.Hier geht’s zur comdirect bank*!

Fazit: Sparplan

Ich fasse als Argumente zusammen:

  • Altria bietet ein breites Portfolio (Alkohol, Tabak, E-Zigaretten)
  • Cronos und Juul investieren in Zukunftsmärkte
    → So besteht eine spannende Wachstumsstory
  • Solide Fundamentaldaten, künftig wohl höhere Profitabilität
  • Starke Dividendenaktie
  • Langfristiger Chart negativ, Abwärtspotenzial vorhanden
    → Daher lieber in kleinen Häppchen einsteigen, sofern man kein volles Risiko gehen möchte

Rechtlicher Hinweis: Dieser Beitrag dient nur der Information und ist KEINE Anlageempfehlung! Alle Infos können komplett falsch sein.

Write a comment