Broker Vergleich 2020: BESTES Depot in 4 Kategorien: Aktien, ETF & Sparpläne

Heute stelle ich dir die besten Broker 2020 vor. Ich küre die Top-Depots in vier verschiedenen Kategorien. So kannst du gezielt den Broker auswählen, der am besten zu dir passt.

Nicht jedes Depot ist für jeden Anleger geeignet. Einige Banken bieten attraktive ETF-Sparpläne an. Dafür sind die Orderkosten für den Aktienhandel viel zu hoch. Deshalb gibt es in meinem Brokervergleich vier Kategorien:

  • Aktien
  • ETF-Sparpläne
  • Aktien-Sparpläne
  • All-Inclusive-Broker

Bei meinem Broker Vergleich 2020 stehen die Gebühren an erster Stelle. Niedrige Kosten sind das wichtigste Argument für oder gegen ein Depot. Schenk deiner Bank kein Geld, denn sie hat genug davon. Investiere es lieber in deine Investments.

1. Aktien

Der Kauf oder Verkauf von Aktien ist bei Investoren sehr beliebt. Bis 2018 musste man dafür meist 10 Euro pro Order bezahlen. Seit 2019 ist das zum Glück anders.

Trade Republic bietet seit dem letzten Jahr Trades für nur 1 einzigen Euro an. Das sind super Konditionen für Kleinanleger.

Börsen-Anfänger können 100 Euro einzahlen und den Aktienhandel mit kleinen Summen erlernen. Im Worst-Case verlieren sie höchstens 100 Euro.
1 Euro Ordergebühr ist selbst bei kleinen Summen wie 100 Euro völlig in Ordnung.

In den kommenden Wochen möchte der Broker die Marke von 100.000 Kunden knacken. Das sind sehr gute News. Neue Broker können nur dann überleben, wenn sie in kürzester Zeit sehr viele Kunden erhalten. Das ist bei Trade Republic kein Problem.

Deshalb habe ich mich für Trade Republic entschieden:


Es gibt Konkurrenten wie den Gratisbroker oder justTrade. Allerdings schwirren diese Broker bisher eher unter dem Radar. Ich bin mir nicht sicher, ob sie die schwere Startphase langfristig überleben.

Außerdem haben sie einen großen Nachteil: Du kannst bei diesen beiden Brokern erst ab 500 Euro für 0 Euro handeln. Bei Trade Republic gibt es diese Einschränkung nicht. Da kannst du auch kleine Summen wie 50 oder 100 Euro anlegen.

Deshalb ist Trade Republic mein klarer Vergleichssieger in der Kategorie Aktien.

2. ETF-Sparpläne

Es gibt kaum ein einfacheres Finanzprodukt. Du legst den ETF-Sparplan einmalig an. Um den Rest kümmert sich der Broker. Er kauft dir die ETFs zu einem bestimmten Stichtag ins Depot. Das kann z. Bsp. der erste Handelstag im Monat sein. Du kannst den ETF-Sparplan auch quartalsweise ausführen.

ETF-Sparpläne sind vor allem bei langfristigen Anlegern beliebt.

In dieser Kategorie musste ich zwei Vergleichssieger krönen. Ein einziger Sieger wäre unsinnig gewesen.

Der erste Sieger heißt Trade Republic. Du kannst dort ETF-Sparpläne für dauerhaft 0 Euro einrichten.


Das ist ein super Angebot, denn kein anderer Broker bietet dauerhaft kostenfreie Sparpläne an.

Die Sache hat einen Haken: Trade Republic hat nur ETFs von iShares im Sparplan-Angebot.
iShares gehört zur US-amerikanischen Fondsgesellschaft BlackRock. Das Angebot von iShares ist sehr gut. Es gibt ETFs zu allen größeren und wichtigen Indizes. Dazu zählen S&P 500, MSCI World, Emerging Markets oder unser DAX.
Zusätzlich gibt es zahlreiche Branchen-ETFs. Das ist praktisch, wenn du auf einen Megatrend wie Wasser setzen möchtest.

Trade Republic reicht vollkommen aus, um ein breites ETF-Portfolio zu erstellen.

Doch es gibt auch andere gute ETF-Anbieter. Bei Anlegern ist Vanguard sehr beliebt. Der Vanguard FTSE All-World ETF bringt es auf knapp 2,8 Milliarden Euro Fondsvolumen.
Der ETF dient nur als Beispiel und ist keine Kaufempfehlung!

Quelle: extraETF

Dieser ETF ist nicht bei Trade Republic besparbar.

Deshalb habe ich den Smartbroker zum zweiten Vergleichssieger in der Kategorie ETF-Sparpläne gekrönt.

  • Du kannst dort ETF-Sparpläne ab 25 Euro im Monat einrichten.
  • Es gibt derzeit 604 sparplanfähige ETFs.
  • Die Kosten liegen nur bei 0,2 % der Sparsumme. Es werden jedoch mindestens 0,80 Euro erhoben.
  • Zusätzlich bietet der Smartbroker einige zeitlich beschränkte Sparplan-Aktionen an. Du kannst z. Bsp. ausgewählte ETFs von Amundi bis zum 31. Dezember 2022 kostenfrei besparen.
    Der Smartbroker hat weitere Aktionen mit anderen ETF-Anbietern wie iShares, Lyxor oder Xtrackers zu bieten.

Wenn du nur ETFs von iShares besparen möchtest, ist Trade Republic die beste Wahl. Wer sich ein größeres Produktangebot wünscht, sollte sich für den Smartbroker entscheiden.

3. Aktien-Sparpläne

Nicht jeder Anleger kann sich eine Aktie für 1.800 Euro leisten. Manche Investoren möchten nur 100 Euro im Monat investieren. Hier sind Aktien-Sparpläne eine sinnvolle Lösung. Du kannst bequem und einfach Bruchstücke von Aktien erwerben.

Der Aktien-Sparplan wird zu einem festen Datum ausgeführt. So kannst du auf eine teurere Aktie hinsparen. Manche Anleger möchten den Cost-Average-Effekt für sich nutzen.

Aktien-Sparpläne werden bei Anlegern immer beliebter. Die Consorsbank setzt voll auf diesen Trend und ist daher mein Aktien-Sparplan-Sieger.

  • Du kannst dort eine Aktie ab 25 Euro im Monat besparen.
  • Du zahlst 1,5 % auf die Sparplansumme. Bei 50 Euro wären das 0,75 Euro an Gebühren.
  • Natürlich kannst du parallel mehrere Aktien-Sparpläne einrichten. So kannst du mit nur 100 Euro im Monat 4 verschiedene Aktien für jeweils 25 Euro besparen.
  • Es sind mehr als 330 Aktien-Sparpläne verfügbar.

Andere Broker wie die Comdirect bieten deutlich weniger Auswahl. Der S Broker hat mit 600 Aktien das größte Angebot. Allerdings liegen die Kosten bei 2,5 % Außerdem können nur ganze Aktien bespart werden. Es gibt keine Bruchstücke.

Deshalb ist das Angebot der Consorsbank eindeutig besser. Die Consorsbank ist meine Nummer 1 für Aktien-Sparpläne.

4. All-Inclusive-Broker

Ich kröne den Broker, der mich am meisten überzeugen konnte. Dieser Broker bietet das beste All-Inclusive-Depot. Du kannst deine Finanzen von einem Depot aus managen.

Mein Top-Premium-Broker für 2020 heißt Smartbroker.

Hinter dem Broker steht Wallstreet:Online. Das ist Deutschlands größtes Community-Portal. Zu Wallstreet:Online gehören Portale wie Ariva oder FinanzNachrichten.de.
Das ist ein großer Vorteil gegenüber Konkurrenten: Der Smartbroker kann auf seinen eigenen Portalen Werbung schalten und neue Kunden gewinnen. Für neue Broker ist es extrem wichtig, möglichst viele Kunden zu gewinnen. Das sollte für den Smartbroker kein Problem sein.

Du kannst dort für 4 Euro Aktien handeln. Das ist ein sehr gutes Angebot, denn die 4 Euro gelten für alle deutschen Handelsplätze.

Bei Trade Republic bist du auf Lang & Schwarz beschränkt. Die Spreads können dort viel höher sein. Das ist beim Smartbroker kein Problem. Du kannst dir den Handelsplatz frei aussuchen.

Das tolle ETF-Sparplan-Angebot habe ich bereits vorher erwähnt. In dieser Kategorie zählt der Smartbroker sowieso zu den Vergleichssiegern.

Zusätzlich hat der Broker 93 sparplanfähige Aktien zu bieten. Die Gebühr beträgt nur 0,2 % bzw. mindestens 0,80 Euro. Damit ist der Smartbroker günstiger als die Consorsbank. Erweitert der Smartbroker sein Aktien-Sparplan-Angebot, könnte er die Consorsbank vom Thron verdrängen.

Write a comment