Corona Crash: Alles, was du JETZT über Dividendenaktien wissen musst | Dividenden Depot für Anfänger

Was haben Commerzbank, Lufthansa und Hugo Boss gemeinsam? Alle diese Unternehmen haben ihre Dividende gestrichen oder empfindlich gekürzt. Das war nur eine kleine deutsche Auswahl. International kommt es regelrecht zu einer Dividenden-Streich-Orgie.

Viele Dividenden-Anleger verfallen in Panik und machen schwere Fehler. Das muss nicht sein. Heute erzähle ich dir alles, was du über Dividenden in der aktuellen Situation wissen musst. Ich zeige dir, wie du teure Fehler clever vermeidest. Zum Schluss stelle ich dir 10 starke Dividenden-Aktien für Anfänger vor.

Lieber Aktionär, hier sind 25 % Dividende auf dem Silbertablett!

»Wow, die Dividende von TUI sieht wirklich Hammer aus! 9,7 % und ein KGV von nur 4,4. Die Aktie muss direkt in mein Depot.«

Quelle: Comdirect, Screenshot von Anfang April 2020

Die 9,7 % von TUI reichen dir nicht aus?

Kein Problem!

Das Kreuzfahrtunternehmen Carnival bietet knapp 25 % Dividende.

Quelle: Comdirect, Screenshot von Anfang April 2020

Stopp, das ist ein großer Anfängerfehler!

Infolge der Corona-Krise sind die Aktienmärkte eingebrochen. Deshalb ist die potenzielle Dividenden-Rendite gestiegen.

Hierzu ein einfaches Beispiel:

Die Aktie Nik Reisen hat vor der Krise 100 Euro gekostet. 2019 gab eine Dividende von 5 Euro. Das entspricht einer Dividenden-Rendite von 5 %. Wegen dem Corona-Crash ist Nik Reisen auf 20 Euro gefallen.

Die potenzielle Dividende liegt aber noch immer bei 5 Euro. Das heißt, die Dividenden-Rendite beträgt 25 %.

Nik Reisen wird aber niemals 25 % ausschütten. Das Unternehmen wird die Dividende für 2020 kürzen oder streichen.

Aber das wissen Finanzportale wie Comdirect nicht. Dort geht man von der letzten Zahlung aus. Aktuelle News zu Dividendenkürzungen oder Streichungen werden oft zeitlich verzögert eingetragen.

Daher darfst du dich niemals auf die Dividenden-Rendite in Comdirect und Co. verlassen. Prüfe immer die aktuellsten News zur Dividende.

So entlarvst du schlechte Dividenden wie Sherlock Holmes

Die Prüfung geht ganz einfach.

Comdirect prognostiziert bei TUI 9,7 %. Eine Dividende von über 7 % sollte dich automatisch misstrauisch machen.

Tippe den Namen der Aktie mit dem Stichwort Dividende in Google News ein.

Das erste Suchergebnis zeigt, dass die Dividende wahrscheinlich gestrichen wird.

Investiere niemals blind wegen einer hohen Dividende. Ausschüttungen von über 10 % werden sehr oft zusammengestrichen. Zweistellige Dividenden basieren in der Regel auf hohen Kursverlusten. Und Kursverluste basieren häufig auf einem schlechten Geschäft. Dieser Kreis schließt sich durch Dividendenkürzungen oder Streichungen.

Das ist notwendig, um den Unternehmen die Existenz zu sichern.

Als Anleger musst du schauen, woher die Dividende bezahlt wird. Das ist extrem wichtig.

Die Dividende allein hat keine Aussagekraft. Es gibt auch schlechte Unternehmen, die eine Dividende bezahlen. Deshalb musst du prüfen, woher die Dividendenzahlung erfolgt. Hierzu stelle ich dir eine einfache Methode für Anfänger vor.

Die Dividende sollte nicht aus der Substanz heraus bezahlt werden.

Schreib dir diesen Satz auf und häng ihn über deinen Schreibtisch. Die Zahlung sollte über die Gewinne erfolgen.

2018 hat Nik Reisen 50 Millionen Euro Gewinn gemacht. Davon werden 40 Millionen Euro für die Dividende benutzt. Die Ausschüttungsquote liegt also bei 80 %.

2019 ist der Gewinn auf 30 Millionen Euro gesunken. Nik Reisen hat die Dividende aber bei 40 Millionen Euro belassen. Folglich ist die Ausschüttungsquote auf 133 % gestiegen.

Nik Reisen schüttet also 40 Millionen aus, obwohl der Gewinn nur bei 30 Millionen liegt. Da steckt der Wurm drin. Irgendwo muss Nik Reisen 10 weitere Millionen auftreiben.

Die fehlenden 10 Millionen Euro werden aus der Substanz bezahlt. Das kann das Eigenkapital des Unternehmens sein.

  • Als Anfänger kannst du es dir als Ersparnisse des Unternehmens vorstellen.
  • Es gibt eine zweite Option, um die fehlenden 10 Millionen Euro zu bezahlen. Manche Unternehmen nehmen extra einen Kredit auf. Das ist schlecht, da dies eine zusätzliche Belastung für das Unternehmen darstellt.

Achte darauf, dass die Dividende durch den Gewinn gedeckt ist. Du kannst die Ausschüttungsquote über Finanzportale prüfen.

Als Beispiel habe ich das Aktien-Terminal von Traderfox genommen. Das Tool ist kostenlos. Ich wurde nicht dafür bezahlt, dass ich es hier vorstelle. Ich habe das Tool gewählt, weil es kostenlos ist und wichtige Kennzahlen übersichtlich darstellt.

Quelle: Aktien-Terminal

Sobald du die Aktie ausgewählt hast, erscheinen zahlreiche Kennzahlen. Du siehst als Beispiel die Allianz.

Scrolle ein bisschen nach unten, bis du die Dividende je Aktie im Vergleich zum Gewinn siehst.

Quelle: Aktien-Terminal

Bei der Allianz waren es meist um die 50 % herum. Das passt. Die Ausschüttungsquote sollte immer unter 100 % liegen. Sonst geht es an die Substanz, was schlecht ist.

Wenn die Quote ein oder zwei Jahre über 100 % liegt, musst du den Grund herausfinden. Vielleicht hat das Unternehmen verstärkt investiert. Dann ist es in Ordnung, wenn es kurzfristig über 100 %.

Konservative Anleger sollten nach Unternehmen mit einer Ausschüttungsquote von bis zu 60 % herum suchen. Dann kann die Dividende problemlos über die Gewinne bezahlt werden.

REITs als Dividenden-Sonderfall

Es gibt eine Ausnahme. Unter Dividenden-Investoren sind REITs sehr beliebt. Darunter versteht man börsennotierte Immobiliengesellschaften. Um Steuervorteile zu genießen, müssen US-amerikanische REITs mindestens 90 % ihrer Gewinne ausschütten.

Der berühmteste Reit ist die Realty Income Corp mit monatlichen Dividendenzahlungen. Bei REITS musst du analysieren, in welche Immobilien die Gesellschaft investiert. Einkaufszentren sind zu Corona-Zeiten logischerweise problematischer als Krankenhäuser.

Eine weitere wichtige Dividenden-Kennziffer

Ich möchte dir noch eine zweite einfache Kennzahl vorstellen. Du findest sie in der Box Dividenden-Analyse.

Quelle: Aktien-Terminal

Es ist die Dividende pro Aktie oder auf Englisch DPS, dividend per share. Aus dieser Kennziffer kannst du ableiten, wie zuverlässig die Aktie eine Dividende ausschüttet.

Bei der Allianz wurde die Dividende regelmäßig erhöht. 2008 gab es zwar eine Kürzung, trotzdem wurde Dividende bezahlt. Die Allianz hat sich also auch während der Finanzkrise bewährt.

Das ist eine schöne Entwicklung.

Hier siehst du die Dividenden-Analyse der Deutschen Bank:

Quelle: Aktien-Terminal

Es geht rauf und runter mit der Dividende. Die Deutsche Bank ist als Dividenden-Aktie ungeeignet.

Einige Aktien werden infolge der Corona Krise ihre Dividende senken. Das ist vollkommen okay und sinnvoll. Ich finde das deutlich besser, als wenn die Dividende aus der Substanz heraus bezahlt wird. Der Corona Crash wird für Dividendenaktien eine besondere Herausforderung.

Im Nachhinein werden stabile Unternehmen umso gefragter sein. Damit meine ich Dividendenaktien, die ihr Ausschüttungen während der Corona-Krise halten konnten.

Das wird in Zukunft ein großes Qualitätsmerkmal sein.

Dividenden-Depot für Anfänger

Ich möchte dir nun 10 Dividendenaktien für Anfänger vorstellen. Diese Unternehmen besitzen ein stabiles Geschäftsmodell. Sie sollten die Corona Krise problemlos überstehen, ganz egal, wie schlimm der Crash noch wird.

Hier kommen die 10 Anfänger-Dividenden-Aktien:

Ich habe mich für große und starke Unternehmen entschieden. Die Aktien kommen aus Sektoren, die nur teilweise oder kaum vom Corona-Crash betroffen sind.

McDonalds wird da noch am meisten leiden. Viele Restaurants sind jedoch weiterhin geöffnet oder liefern aus. Ich denke, McDonalds wird die Krise als große Marke überstehen.

Mir ist auch eine gewisse Kursfantasie wichtig. Deshalb schütten manche Unternehmen wie Nestle nicht unbedingt die höchste Dividende aus. Dafür ist die Dividende umso stabiler und wurde historisch mit Kursgewinnen versüßt.

Das ist aber nur eine kleine Auswahl. Lass dich inspirieren und stell dein eigenes Depot zusammen. Apropos Depot, hier ist meine Empfehlung für dich:

Prüfe nach, ob du bereits beim besten Broker bist.

Kaufe niemals blind irgendwelche Aktien, nur weil sie ein YouTuber erwähnt. In meiner Facebook-Gruppe Aktien Lounge findest du weitere Dividenden-Aktien. Du kannst dort auch eigene Dividendenwerte vorstellen und sonstige Börsen-Fragen stellen.

Risikohinweis: Dieser Beitrag ist meine persönliche Meinung. Er dient nur der Information und ist keine Anlageberatung. Ich kann auch komplett falsch liegen.

1 Kommentar
  • Antworten Uwe

    5. Mai 2020, 8:19

    Hallo Nik,
    deine 10 Aktien sind gut gewählt … ich mag vor allem auch Dividendenkönige – und -aristokraten … extrem stabil gerade auch bei Krisen …

Write a comment