Coronavirus vs. Trump: Wer wird gewinnen? | 80. Spielminute!

Wir schreiben die 80. Spielminute. Es steht 2:1 für Rasenballsport Coronavirus. Trainer Trump vollzieht seinen letzten Wechsel. Er setzt nun auf volle Offensive. Mit der Nummer „2 Billionen“ kommt der Star-Stürmer „Helikoptergeld“ ins Spiel.

Kann er den Ausgleich für den FC USA erzielen? Das 2:2 wäre extrem wichtig.

Wie, wo, was?

Aber zuerst einmal die Fakten für die Fans, die gerade erst zugeschaltet haben. Liebe Finanzfußballfans, das hier ist nicht irgendein Spiel. Es geht um die Zukunft von 50 Millionen Menschen. So viele Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel.

Aber das ist noch lange nicht alles. In den USA hat die Krise noch gar nicht so richtig begonnen. Doch das Gesundheitssystem scheint bereits jetzt überfordert zu sein.

Trainer Trump hat Südkorea um die Lieferung von Test-Kits gebeten. Er scheint gegen die Defensiv-Stars von Rasenballsport Coronavirus keine spielerische Lösung zu finden. Deshalb holt er sich taktische Ratschläge bei anderen Trainern ein.

Vertrag läuft aus!

Apropos Trainer Trump: Für ihn geht es bei diesem Spiel um alles. Verliert er es, wird er als Trainer gefeuert. Dann sollte wohl Joe Biden als US-Trainer folgen.

Die Manager vom FC USA haben einen Trumpf in der Tasche: Der Vertrag von Trainer Trump läuft nur bis zum 2. November. Am 3. November 2020 geht die neue Saison los. Also könnten die Manager vom FC USA einen ablösefreien Wechsel vornehmen. Ob es dazu kommt, wird dieses Spiel entscheiden.

Ich bin übrigens Nik Navarskij, vom Beruf her leidenschaftlicher Fußball-Kommentator.

Bevor ich die letzten 10 Minuten dieses Spiels kommentiere, möchte ich ein paar Worte zum bisherigen Spielverlauf sagen.

In der 20. Minute erzielte Rasenballsport Coronavirus das 1:0. Es war ein ziemlich dämliches Gegentor für den FC USA. Trainer Trump hat Rasenballsport Coronavirus nicht ernst genommen. Er hat sein Team komplett falsch eingestellt. Die Spielzüge haben einfach nicht gepasst.

Quelle: Twitter von Trump

Anstelle auf Ballbesitz zu gehen und die Spieler von Coronavirus laufen zu lassen, hat er sich für Konter entschieden. Das war die komplett falsche Taktik, wie die Statistiken zeigen.

Quelle: Worldometer

Rasenballsport Coronavirus hat stattdessen den Ballbesitz übernommen und ist immer dominanter geworden. Deshalb war das 1:0 die logische Folge. In der Halbzeit hielt Trainer Trump eine donnernde Halbzeitansprache.

Quelle: Twitter von Trump

Seine Worte zeigten Wirkung, die Spieler gingen motivierter in die Zweikämpfe. Allerdings köpfte Abwehr-Chef Federal Reserve System in der 50. Minute ein Eigentor. Der Spieler mit der Aufschrift Fed auf dem Trickot versuchte einen Eckball zu klären. Und schon stand es 2:0 für Rasenballsport Coronavirus.

Doch die Spieler vom FC USA waren nun motiviert. Die Defensive um Abwehr-Chef Fed hielt nun deutlich besser. Das Spielgeschehen stabilisierte sich.

FC USA wird stärker

So gelang in der 78. Minute der Anschlusstreffer zum 2:1. Wer glaubst du, schoss das Tor? Es war der Abwehr-Chef Federal Reserve System! Nur der Fußball schreibt solche Geschichten!

Die Vorlage kam direkt mit der Brechstange durch die Mitte. Da erkennt man eindeutig die Handschrift von Trainer Trump. Er hat den Spielzug mit dem Namen „unbegrenzter Kauf von Staatsanleihen“ im Training einstudieren lassen.

Und jetzt haben wir die 80. Spielminute. Der FC USA hat wieder Hoffnung geschöpft. Trainer Trump hat den Star-Stürmer „Helikoptergeld“ gebracht. Nun steht die maximale Offensive der USA auf dem Feld.

Mehr hat Trainer Trump nicht mehr zu bieten. Er hat alle im Fußball möglichen Wechsel vollzogen und muss nun hoffen. Die Defensive um Abwehr-Chef Fed muss nun doppelt so hart arbeiten.

Taktik-Box: Es musste ein Abwehr-Spieler für Star-Stürmer Helikoptergeld weichen.
Aber was bleibt Trainer Trump anderes übrig? Er muss nun volles Risiko gehen. Es stehen die letzten 10 Spielminuten an. Gelingt ihm nicht der Ausgleich, kostet es ihn seinen Job. Die Manager vom FC USA werden seinen Vertrag zum 2. November auslaufen lassen. Nur ein Sieg oder mindestens ein Unentschieden würde ihm seinen Job retten.

Die letzten 10 Spielminuten werden ein Offensivspektakel vom FC USA. Und genau das meine Freunde des gepflegten Finanzfußballs kann zum Problem werden.

Die Defensive steht blank. Trifft Rasenballsport Coronavirus einen Konter, war es das für den FC USA. Gelingt nicht wenigstens der Ausgleich, stürzen die Aktienmärkte ab. Defensiv-Star Fed wird langsam müde.

Was ist denn jetzt auf dem Spielfeld los?

Das Spiel wird in der 80. Minute unterbrochen. Ein Flitzer rennt durch das Stadion! Es ist Andrew Cuomo, der Gouverneur des Bundesstaats New York. Er rennt zu Trainer Trump und protestiert lautstark gegen seine Taktik.

Er fordert mehr Defensive gegen Rasenballsport Coronavirus, um im Rückspiel bessere Chancen zu haben. Das Rückspiel findet in circa einem Monat statt. Er glaubt, der FC USA kann eine 1:2 Niederlage im Rückspiel besser ausgleichen, als wenn das Team durch einen Konter das 1:3 kassiert.

Was auf dem Spielfeld passiert, ist unglaublich. Jetzt wird Andrew Cuomo von der Security vom Spielfeld gezerrt. Die verbale Auseinandersetzung war im ganzen Stadion zu hören.

US-Trainer Trump plant, die Menschen wieder ab Ostern normal arbeiten zu lassen. Geht dieser offensive Plan auf, könnte Trainer Trump das Spiel in den letzten 10 Minuten drehen. Dann wäre jetzt der richtige Zeitpunkt für den Einstieg.

Der Star-Stürmer Helikoptergeld würde das 2:2 erzielen und vielleicht gibt’s in der Nachspielzeit sogar noch das 3:2 für den FC USA.

Allerdings hat der Flitzer Andrew Cuomo ein gutes Argument angesprochen. Die Taktik von Trainer Trump könnte zu offensiv sein. Es wäre viel besser, sich defensiv gegen Rasenballsport Coronavirus zu rüsten.

Quelle: Johns Hopkins Coronavirus Map

Die Fallzahlen steigen rasant an, vor allem New York hat stark unter dem Virus zu leiden. Deshalb sollte Trainer Trump lieber die Defensive stärken.

Aktien kaufen oder verkaufen?

Ursprünglich hatte ich angekündigt, bei 1.000 US-Toten herum wieder Aktien zu kaufen. Diese Marke wurde am 26.03.2020 erreicht. Ich habe aber keine Aktien gekauft, denn ich gehe von einem weiteren Kursverfall aus.

In den letzten Tagen haben sich die Aktienkurse wieder erholt:

Trainer Trump hat genau die richtige Taktik gefunden. Aber ich sehe es wie Flitzer Andrew Cuomo. Ich denke, Trainer Trump wird sich taktisch verzocken. Die Corona Krise steht in den USA gerade erst am Anfang. In New York fängt die harte Realität erst so langsam an.

Ursprünglich bin ich davon ausgegangen, bei 1.000 Toten wäre die Panik größer. Es dauert nun ein paar Tage länger, bis es die Menschen in den USA mit der Angst zu tun bekommen. Diese Panik dürfte auf die Aktienmärkte überspringen.

Je länger die Wirtschaft stillsteht, umso gravierender werden die Folgen sein.

Trumps Aussagen könnten schon bald für weitere tiefrote Kursverluste sorgen. Bis Ostern möchte Trainer Trump den Stillstand durch das Coronavirus beenden. Das ist sehr unwahrscheinlich.

In den letzten Tagen haben viele Anleger nachgekauft. Sie glauben, der Bärenmarkt wäre beendet. Grund dafür ist die Kursrallye der letzten Tage. Am Montag hat der Dow Jones den besten Tag seit 90 Jahren erlebt. Der Index konnte einen Rekordgewinn von 11,4 % verbuchen.

Das ist aber völlig normal für einen Bärenmarkt.

Auch Bärenmärkte schnaufen durch

Zur Dotcom-Blase gab es immer mal wieder Erholungen von über 10 %.

Das gilt auch für die Finanzkrise von 2008.

Ebenso für die Weltwirtschaftskrise von 1929.

Größere Erholungen sind nichts Besonderes im Bärenmarkt. Sie gehören sogar dazu.

Es gibt noch einen weiteren negativen Indikator. Als der DAX bei circa 8.500 Punkten herum schwankte, wurde über Shorts diskutiert. Viele Börsen-Anfänger kamen in Facebook-Gruppen und fragten, wie sie auf negative Kurse setzen können.

Aktuell fragt fast niemand mehr danach. Immer mehr Anleger kaufen aktuell nach. Sie fürchten sich davor, eine mögliche Kursexplosion zu verpassen.

Die extremen Kursgewinne der letzten Tage haben sich in ihren Verstand eingebrannt. In meinem Freundeskreis fragen Leuten nach Aktien, die sich vorher nie dafür interessiert haben. Das ist kein gutes Zeichen.

Viele Broker sind derzeit mit Depot-Eröffnungen überfordert. Beim Smartbroker dauert die Bearbeitungszeit für neue Depots bis zu 4 Wochen. Das zeigt, wie enorm das Interesse an Aktien ist. Und genau das ist ein negativer Indikator.

Apropos Depot, bei Trade Republic kannst du ein Depot ganz einfach übers Smartphone eröffnen:


Deshalb steige ich jetzt noch nicht in Aktien ein. Ich rechne damit, dass die Kurse unter das bisherige Tief sinken sollten. Ich hoffe, dass der Dow Jones in die Zone von 16.000 bis 18.000 Punkten fällt.

Das wäre ein sehr schöner Bereich für langfristige Nachkäufe.

Wer glaubst du wird dieses Spiel gewinnen? Rasenballsport Coronavirus oder der FC USA mit Trainer Trump? Bitte schreib deine Meinung unten als Kommentar!

Dieser Beitrag ist meine persönliche Meinung. Er dient nur der Information und ist keine Anlageberatung. Ich kann auch komplett falsch liegen.

Write a comment