Ho, ho, ho: JETZT Aktien für Weihnachtsrally kaufen? | 31 Jahre DAX-Studie!

Alle Jahre wieder kommt die Weihnachtsrally. Am Jahresende gibts oft steigende Aktienkurse. Wie viel Wahrheit steckt in diesem Börsen-Phänomen? Lohnt es sich für Aktionäre, auf die Jahresendrally zu setzen?

Ich habe die Weihnachtsrally genau unter die Lupe genommen. Dafür habe ich eine Studie im DAX basierend auf 31 Jahren durchgeführt. In diesem Artikel erfährst du, ob sich die Rally für Aktionäre lohnt.

2018 ist die Jahresendrally ausgefallen.

Damals gab es ein echtes Blutbad an den Aktienmärkten. Ab November stürzten die Kurse um rund 20 % ein. Das führte auch in den letzten Handelstagen zu sinkenden Kursen. Das ist ein seltenes Ereignis. Denn in 8 von 10 Fällen gibt es am Jahresende steigende Kurse.

Was genau ist die Weihnachtsrally?

In den Medien tauchen bereits jetzt erste Artikel dazu auf.

Das hat einen guten Grund: Die Weihnachtsrally ist wohl das bekannteste saisonale Börsenmuster. Selbst Aktien-Anfänger haben von der Jahresendrally gehört.

Die Weihnachtsrally bezeichnet einen ganz bestimmten Zeitraum:

  • Die letzten fünf Handelstage im Dezember
  • und die ersten zwei im Januar.
  • Insgesamt sind es also sieben Handelstage zur Jahreswende.

Die Medien sprechen bereits Anfang Dezember von einer Weihnachtsrally. Das ist aber falsch, denn der traditionelle Zeitraum sind die eben erwähnten sieben Handelstage. Bevor ich zu meiner Untersuchung komme, zeige ich dir ein paar andere Statistiken. Es gibt sehr viele gute Gründe, die für die Weihnachtsrally sprechen.

Im Dow Jones ist der Dezember rein historisch der beste Börsenmonat. Die Jahresendrally beinhaltet auch zwei Handelstage im Januar. Der Januar schneidet ebenfalls überdurchschnittlich gut ab. Es ist immerhin der viertbeste Monat im Dow Jones.

Es gibt gute Gründe, warum die Kurse im Zeitraum der Weihnachtsrally steigen.

  • Viele Anleger verkaufen zum Jahresende ihre Aktien. Dies machen sie aus steuerlichen Gründen. Es werden z. Bsp. Verlust-Aktien verkauft, um sie mit Gewinnen gegenzurechnen. Zum Jahreswechsel wird das Kapital direkt wieder investiert.
  • Fondsmanager möchten eine hübsche Bilanz präsentieren. Da machen tiefrote Aktien eine schlechte Figur. Deshalb werden diese Aktien verkauft. Schon sieht das Portfolio deutlich hübscher aus. Das Kapital wird dann direkt in den ersten Januar-Handelstagen reinvestiert.
  • Eine weitere Theorie bezieht sich auf die jährlichen Boni-Zahlungen. Ende des Jahres gibt’s einen Bonus für die Wall Street Banker. Dieses Geld wird dann in Aktien angelegt.

Alle Gründe hören sich logisch an. Im Endeffekt ist es wahrscheinlich das Zusammenspiel aus den genannten Gründen. Kommen wir nun zu meiner Studie. Ich habe 31 Jahre Kursentwicklung im DAX analysiert.

Ein paar Worte zu meinem methodischen Vorgehen. Ich habe mir für jedes Jahr die Daten anzeigen lassen. Dann habe ich mir die Daten herausgeschrieben.

Diese Daten habe ich mir notiert und in ein Dokument gepackt.

Das Ergebnis bekommst du jetzt zu sehen. Insgesamt habe ich drei verschiedene Zeiträume untersucht. Alle drei Zeiträume sind am Jahresende. Die Ergebnisse vergleiche ich direkt miteinander. So siehst du, welcher Zeitraum sich am meisten lohnt.

1. Klassische Weihnachtsrally

Fangen wir mit dem klassischen Zeitraum an. Das sind die letzten fünf Dezember Tage und die ersten beiden Januar Handelstage. Wie hat unser lieber DAX in diesem Zeitraum abgeschnitten?

In 31 Jahren gab es nur in 7 Jahren rote Zahlen. Allerdings liefen die letzten fünf Jahre sehr schlecht. Da gab es in vier Fällen eine negative Rendite. Davor gab es bis auf 1990 und 2010 immer grüne Zahlen. Der Weihnachtsmann hatte ordentlich Geschenke im Gepäck. Rein statistisch kann man daraus einen Rückschluss ziehen: In den nächsten Jahren sollte der Dezember wieder besser laufen. Da der Dezember rein historisch ein sehr guter Börsenmonat ist, sollte sich der statistische Nachteil der letzten Jahre wieder ausgleichen.

Kommen wir nun zur Rendite. Was hätte dir die klassische Weihnachtsrally eingebracht?

Die Jahresrendite liegt bei 1,77 %. In 31 Jahren wären es 72 %. Damit würdest du dich im Rahmen der Inflation bewegen. Bei dieser Renditevariante hättest du die Gewinne und Verluste aus dem Vorjahr reinvestiert. Aber was wäre passiert, wenn du jedes Jahr z. Bsp. 1000 Euro angelegt hättest?

Das sagt uns der durchschnittliche Jahresprozentsatz. Dann hättest du im Schnitt jährlich 1,83 % erzielt.

Kurz noch ein Hinweis: Ich habe alle Daten doppelt und dreifach überprüft. Fehler können sich trotzdem einschleichen. Deshalb sind alle Daten ohne Gewähr und dienen nur der Information.

Ungefähr 1,8 % hören sich nicht viel an. Doch denk dran: Das ist die Rendite für nur sieben Handelstage im Jahr. Da bist du höchstens zwei Wochen investiert. Und dafür gibt’s im Schnitt langfristig 1,8 %.

Aber zurück zu diesem Schaubild:

Ein Jahr geht’s hoch und wieder runter. Daher macht es keinen Sinn, nur ein oder zwei Jahre zu investieren. Mit etwas Pech greifst du ins Klo. Du legst dein Geld in zwei negativen Jahren an. Daher solltest du 15 Jahre einplanen, um auf eine Rendite von ungefähr 2 % zu kommen. Doch denk dran: Es gibt keine Garantie dafür, dass sich die vergangene Kursentwicklung wiederholt. Du kannst auch Verluste machen.

Wenn man etwas Geld übrig hat, kann man ruhig auf die Jahresendrally setzen. Allerdings musst du das mindestens 10 bis 15 Jahre machen, um deine Chancen für Gewinne zu erhöhen. Und selbst dann gibt es keine Garantie für Kursgewinne.

2. Dezember-Rally

Schauen wir uns den zweiten Zeitraum an. Die Medien reden bereits ab Anfang Dezember eine Weihnachtsrally herbei. Das ist verständlich, denn überall finden Weihnachtsmärkte statt. Man hat daheim seinen Adventskalender hängen. Ich empfinde ich den ganzen Dezember als Weihnachtszeit.

Wie schneidet der DAX vom ersten Handelstag im Dezember bis zum zweiten Handelstag im Januar ab?

Es geht deutlich wilder zu. Im Schaubild siehst du den direkten Vergleich der einzelnen Jahre. Die Balken fallen größer aus. Das Risiko ist eindeutig gestiegen. Schau dir einmal 2002 an. Mit der klassischen Strategie hättest du 2 % eingefahren. Die Dezember-Strategie hätte dir jedoch Verluste in Höhe von 7,2 % beschert.

Wie viel wirft die Dezember-Strategie ab?

Die Jahresrendite steigt auf knapp 2,8 %. Der durchschnittliche Jahresprozentsatz liegt sogar bei rund 3 %.

Ich fasse kurz zusammen: Mit der Dezember-Strategie bist du ab Anfang Dezember investiert. Das sind ungefähr drei Wochen mehr im Vergleich zur klassischen Jahresendrally. Für diese drei Wochen gab es historisch über ein Prozent mehr Rendite. Das ist eine ganze Menge, wenn man statt 1,8 mal eben 2,8 % erhält. Allerdings ist die Strategie sehr spekulativ. Hättest du z. Bsp. 2016 verpasst, wäre die Rendite spürbar niedriger.

Deshalb musst du bei der Dezember-Rally langfristig denken. In den letzten fünf Jahren hat die Strategie furchtbar performt. Du siehst selber, wie groß die Balken nach unten waren. Die klassischen Santa Claus Rally ist da weniger spekulativ.

Wer sich eine höhere Rendite wünscht, kann bereits ab Anfang Dezember investieren. Die letzten Jahre liefen sehr schlecht. Rein historisch könnte sich dieses Verhältnis schon bald umdrehen.

Mit der Dezember-Strategie gab es bereits zweimal elf Jahre nur Gewinne. Von 1991 bis Ende 2001 und von 2003 bis Ende 2013. Rein statistisch könnten schon bald wieder bessere Zeiten anstehen.

3. Schoko-Nikolaus-Rally

Schauen wir uns den letzten Zeitraum an. Ich bezeichne diesen Zeitraum liebevoll als Schoko-Nikolaus-Rally. Anfang November kommen bereits die ersten Nikoläuse in den Supermarkt.

Für meine Schoko-Nikolaus-Rally habe ich den ersten Handelstag im November herangezogen. Schauen wir uns an, wie sich die Schoko-Nikoläuse im DAX schlagen!

Hier siehst du die Ergebnisse im Vergleich. Die Balken sind noch ein Stück weit größer geworden. In den Jahren 2000, 2007 und 2008 machst du nun Verluste. Da hättest du vorher Gewinne erzielt. Das ist logisch. Der Anlagezeitraum umfasst mehr als zwei Monate. Die Rendite passt sich der breiten Marktentwicklung an.

Wie schneidet die Schoko-Nikolaus-Rally ab?

Sehr gut sogar! Die Jahresrendite liegt bei stolzen 5,2 %. Das ist deutlich mehr als bei den anderen beiden Strategien. Der durchschnittliche Jahresprozentsatz beträgt übrigens 5,5 %.

Die Schoko-Nikolaus-Rally ist also der klare Gewinner.

Lohnt sich die Jahresendrally?

Die Weihnachtsrally ist kein Märchen. Du kannst während diesem Zeitraum eine positive Rendite erzielen. Wenn du jedoch länger investiert bist, steigt deine potenzielle Rendite. Das hast du an den anderen beiden Zeiträumen gesehen.

  • Ab dem ersten Dezember-Handelstag gabs historisch rund 1 % mehr.
  • Ab dem ersten November-Handelstag waren es sogar ca. 3 % Überrendite.

Im Endeffekt kannst du dir den ganzen Stress sparen und einen ETF-Sparplan besparen. Da kam vor paar Wochen eine super News. Es gibt nun endlich einen Broker, wo du ETF-Sparpläne dauerhaft für 0 Euro besparen kannst. Das geht ab einer Sparsumme von 25 Euro. Außerdem kannst du Aktien für 1 Euro kaufen.

Also sei schlau und klick rein, um Gebühren zu sparen.

Zurück zur Jahresendrallye. Wenn du aus irgendwelchen Gründen im Dezember Geld übrig hast, kannst du auf die Weihnachtsrally setzen. Rein historisch gabs eine positive Rendite. Für die paar Tage knapp 2 % sind ordentlich.

Aber Achtung: Du musst unbedingt jedes Jahr investieren und das über 10 oder 15 Jahre. Spekulierst du NUR auf die Santa Claus Rally 2019, zockt du bloß. Mehr nicht.

Mit etwas Pech erwischt du negative Kerzen. Die positive Rendite ergibt sich über einen längeren Zeitraum.

Daher solltest du 10 oder 15 Jahre für diese Strategie einplanen. Das alles ist dir zu stressig? Dann bespare einen ETF-Sparplan unabhängig von saisonalen Mustern.

Rechtlicher Hinweis: Jegliche Informationen in diesem Beitrag dienen nur der Information und stellen keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit der Inhalte übernommen, sie können komplett falsch sein.

Write a comment