1.000 € investiert: Lohnt sich das überhaupt? | Dividenden Ep. 7

Es ist Donnerstag. Ich habe mal wieder 1.000 € in eine Dividendenaktie gesteckt.

Heute: Texas Roadhouse

24 Stück für jeweils 43,87 €

Restaurant-Aktien sind aktuell ein heikles Thema. Ein kleiner Shutdown kann sie auf Talfahrt schicken. Trotzdem habe ich investiert, denn wie heißt es so schön:

„Kaufen, wenn die Kanonen donnern.“

In der Restaurant-Branche donnern sie aktuell gewaltig. Ich denke, dass es keine größeren Shutdowns mehr geben wird. Ich kann damit falsch liegen, aber die Wirtschaft wird aktuell wie ein zartes Blümchen behandelt.

Das größere Risiko geht m. Mng. von der Armee an Arbeitslosen aus. Wenn kein Geld da ist, geht man natürlich nicht in Restaurants essen. Deshalb ist in der dieser Situation besonderes Fingerspitzengefühl gefragt.

Ich habe meine Restaurant nach drei Kriterien ausgewählt:

  1. Kaum/keine Schulden
  2. Konzept für Corona
  3. Strategie für die Zeit NACH Corona

Texas Roadhouse hatte vor Corona keine Schulden. Das Unternehmen ist finanziell extrem stark aufgestellt und muss sich um Geld kaum Sorgen machen – sofern es keinen Lockdown von über 10 Monaten gibt.

Ich denke, dass die finanziell starken Restaurant-Ketten gestärkt aus der Krise herausgehen. Ich hatte noch Restaurant Brands (Warren Buffett ist dort investiert) auf der Watchlist. Burger King ist die bekannteste Marke. In den nächsten 10 Jahren sollten 40.000 neue Filialen von Restaurant Brands eröffnet werden. Doch das Unternehmen ist stark verschuldet. Deshalb erfolgt die Expansion mit angezogener Handbremse.

So oder ähnlich wird es vielen Restaurant-Ketten gehen. Manche werden komplett von der Landschaft verschwinden. Texas Roadhouse sollte mit seiner finanziellen Stärke die Krise gut überstehen und 2021 verstärkt expandieren können.

Langfristig sehe ich das Unternehmen als soliden Dividendenzahler und habe deshalb investiert.

Alles nur meine persönliche Meinung und KEINE Anlageberatung, kann alles komplett falsch sein!

Write a comment