3 beste nachhaltige ETF 2020 | Bonus: Top Nachhaltigkeit ETF Depot

Nachhaltige Geldanlage ist voll im Trend. Ethische Gesichtspunkte spielen für Anleger eine immer wichtigere Rolle. Fridays for Future und die aktuellen Klimadebatten lassen grüßen.

Bei der Geldanlage sollte man seine Emotionen jedoch ausschalten. Deshalb möchte ich nachhaltige ETFs ganz nüchtern analysieren. Ich zeige dir die Vorteile und Nachteile klar auf. Dafür nehme ich die besten ETFs zur Nachhaltigkeit genau unter die Lupe.

Du erfährst, welche ETFs wirklich spannend sind. Leider sind auch viele Mogelpackungen dabei. Bei nachhaltigen ETFs musst du sehr genau hinschauen, um auf keinen sinnlosen ETF reinzufallen.

Was bedeutet nachhaltig investieren?

Nachhaltigkeit ist ein großer Megatrend. Medien und Zeitungen berichten unentwegt darüber. Prinzipiell ist das gut und richtig. Es ist wichtig, dass wir uns um unseren Planeten kümmern. Leider hat jeder Trend seine Schattenseiten.

Nachhaltigkeit wurde bereits mehrmals als Unwort des Jahres vorgeschlagen. Ein Produkt klingt gleich viel besser, wenn es grün, ethisch und nachhaltig ist. Natürlich hat das auch die Finanzindustrie erkannt. Deshalb gibt es immer mehr nachhaltige ETFs.

Ich stelle dir insgesamt fünf ETFs zur Nachhaltigkeit vor. Die ETFs sind sehr beliebt und werden in den Medien intensiv besprochen. Aber nur 3 davon taugen etwas, 2 sind eine Mogelpackung. Ich zeige dir, was tatsächlich hinter den ETFs steckt.

Nüchtern und sachlich.

1. iShares Dow Jones Global Sustainability (WKN: A1H7ZT)

Der erste ETF wird von Finanztip empfohlen. Das ist ein seriöses Fachportal für Finanzen. Zusätzlich veröffentlicht Finanztip regelmäßig YouTube-Videos.

Der Kanal zählt über 100.000 Abonnenten. Schauen wir uns an, was die Finanztip-Empfehlung taugt.

Der ETF basiert auf über 540 Unternehmen, was eine gute Streuung ist. Die Fondsgröße liegt bei 264 Millionen Euro.

Eine Faustformel besagt, dass ein ETF ab 100 Millionen Euro wirtschaftlich betrieben werden kann.

Diese Grenze hat der DJ Global Sustainability überschritten.

Der ETF bewirbt sich selber mit 3 Argumenten:

  • Es wird in globale Unternehmen investiert, die auf wirtschaftliche, umweltbezogene und soziale Merkmale überprüft wurden.

Das ist richtig, der ETF investiert weltweit. Einige Fachzeitschriften heben sogar die Investments in Schwellenländer hervor. Aber wenn wir uns die Prozentwerte anschauen, sind die Investments lächerlich gering und vernachlässigbar:

Quelle: extraETF

1,61 % in asiatische Schwellenländern reißen mich nicht vom Hocker.

Dafür investiert der ETF nicht in böse Branchen wie Waffen oder Glücksspiel. Der Schwerpunkt des ETFs liegt auf Nachhaltigkeit. Das passt soweit für mich.

Jetzt kommt aber die große Ernüchterung. In den Top 10 Aktien ist doch tatsächlich Nestle zu finden.

Quelle: extraETF

Nestle wird regelmäßig von Naturschutzorganisationen wie Greenpeace kritisiert. Die Aktie passt nicht wirklich zu einem nachhaltigen ETF. Ansonsten sind Aktien wie Microsoft, Alphabet oder Mastercard im ETF enthalten.

Manche Anleger werden vielleicht enttäuscht sein. Sie hätten Windkraftaktien oder Solarunternehmen erwartet und keine Aktien wie Microsoft.

Nachhaltige ETFs folgen jedoch einer anderen Logik: Es geht darum, die nachhaltigsten Unternehmen aus allen möglichen Branchen zu finden. Das können auch Umweltsünder wie Öl-Firmen sein. Die Öl-Firma qualifiziert sich für den ETF, indem sie z. Bsp. in nachhaltige Energiegewinnung investiert.

Diese Logik muss dir klar sein. Wenn du einen nachhaltigen ETF kaufst, heißt das nicht, dass du in die Umwelt investiert. Stattdessen belohnst du Unternehmen, die in ihrer Branche ganz weit oben im Nachhaltigkeits-Ranking stehen. Und das können dreckige Branchen wie Ölaktien sein.

Wieder zurück zum DJ Sustainability. Mein nächster Kritikpunkt sind die zwei Kreditkarten. Visa und Mastercard stehen auf Rang 3 und 5.

Quelle: extraETF

Gut möglich, dass beide Unternehmen auf Nachhaltigkeit achten. Ich würde mir eine größere Branchenstreuung wünschen. Zwei Aktien aus derselben Branche in den Top 5 finde ich übertrieben.

Mein größter Kritikpunkt ist Microsoft mit einem Anteil von circa 8,4 %. Das ist fast ein Zehntel vom ganzen ETF. Für mich ist das eindeutig zu viel. Da kann ich die Aktie gleich selber kaufen und brauche keine ETF dafür.

Quelle: extraETF

Die Kosten sind nicht gerade günstig. Laut der TER werden 0,6 % im Jahr fällig. Das sind aber nur die theoretischen Kosten. Tatsächlich fielen im Schnitt bisher 0,42 % an. Ich vergleiche die Kosten immer anhand der TD, also der Tracking Difference.

Quelle: comdirect

Hier siehst du den DJ Global Sustainability im Vergleich zum MSCI World. Der DJ Global ist ein Thesaurierer. Das heißt, die Dividenden sind im Kurs enthalten. Zum Vergleich habe ich den MSCI World mit Dividenden genommen.

Da musst du aufpassen. Manche Anleger vergleichen ausschüttende mit thesaurierenden ETFs. Das ist ein extrem großer Fehler.

In diesem Vergleich hat der klassischen MSCI World deutlich besser abgeschnitten.

Mein Fazit lautet: Sorry, Finanztip. Aber dieser Tipp ist ein kompletter Fehlschuss. Die Zusammenstellung ist sehr kritisch. Die Rendite ist schlecht im Vergleich zum normalen MSCI World. Da zeige ich dir gleich einen Nachhaltigkeits-ETF, der das deutlich besser macht.

Deshalb gibt’s von mir nur 2 von 5 Sternchen für diesen ETF.

2. UBS MSCI World Socially Responsible (WKN: A1JA1R)

Die zweite Empfehlung von Finanztip lautet UBS MSCI World Socially Responsible.

Quelle: extraETF

Der ETF basiert auf mehr als 400 Aktien. Das reicht vollkommen aus, da habe ich nichts zu meckern. Die theoretischen Kosten liegen bei 0,25 %. Die tatsächlichen Kosten lagen jedoch im Schnitt bei 0,36 %.

Was läuft da falsch?

Die TD wird von den Jahren 2012 und 2013 heruntergezogen:

Quelle: TrackingDifferences

Da lagen die Kosten bei jeweils 0,5 %. Du musst die Kosten immer im Verhältnis zum Fondsvolumen sehen. 2012 und 2013 waren jeweils rund 20 Millionen im Fonds investiert.

Bei kleineren Summen sind die Kosten meist höher. Je größer der ETF wird, desto günstiger fallen die Kosten aus.

In den letzten Jahren ist das Fondsvolumen explodiert. Deshalb sollten die Kosten in Zukunft deutlich günstiger ausfallen.

Quelle: justETF

Der ETF hat sich inzwischen zur Nummer 1 gemausert. In Deutschland sind derzeit 72 verschiedene Nachhaltigkeit-ETFs handelbar. Mit mehr als 1,5 Milliarden Euro Anlagevolumen ist das der größte nachhaltige ETF.

Und hier kommen die Top 10 Aktien vom MSCI World Responsible:

Quelle: extraETF

Microsoft ist mit 5,7 % nicht mehr ganz so hoch gewichtet wie vorher. Die Top 10 sind deutlich abwechslungsreicher gestaltet. Und die beste News: Nestle ist in diesem Index nicht enthalten.

Wenn man einen Skandal sucht, wird man ihn bei vielen Unternehmen finden. Man kann sich auch fragen, was Fast Food mit Nachhaltigkeit zu tun hat. Da könnte man McDonalds kritisieren. Ethische Aspekte musst du selber für dich klären.

Ich schaue mir den ETF einfach nur nüchtern an.

Beim Chartvergleich schneidet dieser ETF sehr gut ab. Alle drei Finanzprodukte enthalten natürlich Dividende. Der erste ETF von iShares hinkt mehr als deutlich hinterher.

Der UBS Socially Responsible ist deutlich näher dran. Deshalb vergebe ich 4 von 5 Sternen an diesen ETF. Hier hat Finanztip einen deutlich besseren Tipp abgegeben. Allerdings habe ich auch jetzt etwas zu meckern. Es gibt keinen dauerhaft kostenfreien ETF-Sparplan für UBS-Produkte. Deshalb auch nur 4 Sterne.

3. iShares MSCI World SRI (WKN: A2DX7X)

Doch es gibt eine super Alternative von iShares. Ich würde den iShares MSCI World SRI bevorzugen. Beide ETFs sind sehr ähnlich.

Das zeigt sich an den Top 10 Positionen.

Quelle: extraETF

Bis auf kleinere Abweichungen sind die Top 10 nahezu gleich.

Den ETF von iShares gibt es erst seit Oktober 2017. Das ist noch keine sehr lange Zeitspanne. Trotzdem konnte der ETF bereits über 130 Millionen Euro einsammeln. Die Finanzierung ist damit gesichert.

Im direkten Vergleich ergibt sich eine Überraschung: Der ETF von iShares konnte sogar den klassischen MSCI World schlagen.

Quelle: comdirect

Den UBS-ETF lässt er auch hinter sich. Es ist jedoch ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Dafür hat der ETF von iShares einen großen Vorteil. Du kannst ihn kostenfrei besparen. Trade Republic bietet für mehr als 320 ETFs von iShares kostenfreie Sparpläne ab 25 Euro im Monat.


Dieser ETF erhält von mir übrigens 5 von 5 Sterne. Das ist bisher mein Favorit von den drei vorgestellten ETFs. Ständen diese drei ETFs zur Auswahl, würde meine Wahl ganz klar auf den iShares MSCI World SRI fallen.

4. iShares MSCI EM SRI (WKN: A2AFCZ)

Der MSCI World hat einen Nachteil. Kennst du die richtige Antwort? Im MSCI World sind nur Industrieländer enthalten. Das gilt leider auch für iShares MSCI World SRI ETF.

Deshalb müssen wir diesen ETF mit seinem kleinen Bruder kombinieren, nämlich den MSCI Emerging Markets. Zu deinem Glück gibt es einen nachhaltigen ETF auf die Emerging Markets. Das meiner Meinung nach beste Produkt nennt sich iShares MSCI Emerging Markets SRI.

Quelle: extraETF

Es handelt sich um einen thesaurierenden ETF. Das heißt, die Erträge werden direkt reinvestiert.

Es gibt auch einen Ausschütter von iShares:

Quelle: extraETF

Der ETF bringt es aber nur auf 58 Millionen Euro Fondsvolumen. Das liegt deutlich unter der 100 Millionen Euro Grenzen.

Deshalb würde ich den Thesaurierer bevorzugen. Dort sind 550 Millionen Euro investiert. Das reicht locker aus, um den ETF wirtschaftlich zu betreiben.

Die Top 10 Positionen machen ein Drittel vom gesamten ETF aus.

Quelle: extraETF

Das ist nicht wenig, aber gerade noch vertretbar. Immerhin bestehen die Top 10 aus Unternehmen, von denen die meisten Anleger noch nie etwas gehört haben.

Der ETF an sich basiert auf 186 Aktien. Das ist nicht ganz so viel. Dafür sind es Unternehmen, die viele Anleger nicht kennen. Somit tragen sie zu einer echten Streuung bei. In vielen Indizes sind nur Standard-Aktien wie Apple, Amazon oder Microsoft enthalten. Da ergeben sich viele Überschneiden.

Aber nicht bei diesem ETF. Taiwan Semiconductor, Housing Development oder Bank Bradesco dürfte kaum jemand im Depot haben.

Mit diesem ETF holst du dir die Länder ins Depot, die dir beim MSCI World fehlen. Dazu zählen asiatische Schwellenländer wie China und Indien oder auch afrikanische Aktien.

Und jetzt kommt die größte Überraschung:

Quelle: comdirect

Der Schwellenländer SRI ETF konnte den normalen Schwellenländer ETF schlagen. Ich habe zum Vergleich einen iShares ETF auf die Emerging Markets herangezogen.

Ich vergebe 5 von 5 Sternen an diesen ETF. Dieser Fonds ist die perfekte Beimischung zum vorher genannten iShares MSCI World SRI. In der Fachliteratur wird meist eine Aufteilung von 70:30 zugunsten der Industrieländer empfohlen. Das kannst du genauso mit den beiden SRI-Indizes machen. Beide ETFs lassen sich bequem kostenfrei bei Trade Republic besparen.

5. iShares Global Water (WKN: A0MM0S)

Bisher hatten wir nur ETFs auf breit gestreute Indizes. Schauen wir uns zum Abschluss einen Branchen-ETF an. Ich kann dir jetzt schon verraten: Du wirst sehr wertvolle und vielleicht auch überraschende Erkenntnisse sammeln.

Quelle: extraETF

Hierzu habe ich mir den iShares Global Water ETF herausgesucht. Das ist die stolze Nummer 2 der in Deutschland handelbaren nachhaltigen ETFs. In diesem ETF sind mehr als 1,1 Milliarden Euro investiert.

Die theoretischen Kosten liegen bei 0,65 %. Das ist teuer. Tatsächlich fielen im Schnitt nur 0,34 % an. Für einen Branchen-ETF ist das ein starker Wert.

Leider hat der ETF gravierende Mängel. Er beruht nur auf 59 Aktien. Das ist keine wirklich breite Streuung. Aber es kommt noch schlimmer. Die Top 10 Aktien machen rund 53 % des ETFs aus. Das ist ein sehr hoher Wert. Allein die drei größten Aktien bringen es auf einen Anteil von mehr als 20 %.

Quelle: extraETF

Ich würde auf diesen ETF verzichten und mir einige Wasser-Aktien gezielt auswählen. Der ETF ist für Anleger mit wenig Kapital sinnvoll. Allein Danaher kostet knapp 150 Euro. Da kommt man mit 25 Euro im Monat nicht weit. Du kannst zwar einen Aktien-Sparplan einrichten, aber hast am Ende nur 1 Aktie im Depot. In diesem Fall hast du mit dem ETF eine deutlich breitere Streuung.

Wer 2.000 Euro zur Verfügung hat, kann z. Bsp. vier Wasser-Aktien für jeweils 500 Euro kaufen.

Ich vergebe an den iShares Global Water ETF 2 von 5 Sternen. Die zwei Sterne gibt’s nur, weil der ETF für Anleger mit wenig Kapital interessant ist. Oder eben für Einsteiger, die sich nicht zutrauen, einige Aktien selber auszuwählen.

Bonus: Ethisches ETF-Depot

Ich persönlich würde ein Investment in Nummer 3 und 4 bevorzugen. Das sind der iShares MSCI World SRI und der iShares MSCI EM SRI. Ich würde aus diesen beiden ETFs ein Nachhaltigkeit-Depot erstellen. Das wären meine Favoriten in dieser Anlageklasse. Eine Gewichtung von 70:30 zugunsten des MSCI World würde ich für ausgewogene Anleger bevorzugen. Wer sich mehr Risiko wünscht, kann auch 50:50 machen.

Dieser Beitrag ist meine persönliche Meinung. Er dient nur der Information und ist keine Anlageberatung. Ich kann auch komplett falsch liegen.

Write a comment