YouTube bezahlt mir ALLES mit nur 9.000 Abos | Bonus: Einnahmen von Julien Bam, Tanzverbot usw.

9.000 Abonnenten kriegt man nicht von heute auf morgen. Das ist eine ganze Menge. Stell dir vor, du müsstest vor 9.000 Menschen sprechen. Im Fußballstadion wäre das eine ganze Fankurve. Wow, unvorstellbar. Da würden mir gewaltig die Knie zittern. Auf YouTube sind 9.000 Abos nicht ganz so viel.

Jennelle Eliana bringt es auf über 2 Millionen Abonnenten. Sie berichtet über ihr Leben im Wohnwagen. Und jetzt kommt der Clou: Jennelle hat gerade einmal 10 Videos hochgeladen. Da bin ich mit meinen 9.800 Abos ein kleiner YouTuber.

Sprechen wir über das Thema, weshalb du dieses Artikel liest, nämlich über das liebe Geld.

Ja, ich kann alle meine Rechnungen dank YouTube bezahlen. Früher habe ich als Finanzjournalist gearbeitet. Ich nehme fast gar keine Aufträge mehr an. Vielleicht, wenn mir das Thema Spaß macht. Diesen Monat habe ich einen Auftragsartikel geschrieben, aber sonst nichts mehr. Die Zeit ist viel besser in meinem Kanal investiert.

Ich erzähle dir, wie viel genau ich mit YouTube verdiene. Und da lasse ich nichts aus. Du erfährst meine Einnahmen von meinen Werbepartnern. Zuerst möchte ich aber über die Stars und Sternchen der YouTube-Welt sprechen.

Was verdienen große YouTuber?

Tanzverbot hat im Januar 5.068 Dollar kassiert. Das sind aktuell um die 4.540 Euro. Dafür hat er rund 8,2 Millionen Aufrufe benötigt. Das heißt, er verdient pro 1.000 Klicks um die 70 Cent. Seine CPM liegt also bei ungefähr 70 Cent.

Achtung: Die 70 Cent sind nur eine Schätzung. Es können auch mehr oder weniger sein. Ich schätze die CPM basierend auf den verfügbaren Daten und meiner Erfahrung.

YouTube vergütet nur Videos, die ohne Adblocker geschaut werden. Ich verdiene also nichts am Video, wenn du deinen Adblocker an hast und keine Werbung siehst. Unter YouTubern ist die CPM eine extrem wichtige Kennziffer. Die CPM bezeichnet deine Einnahmen pro 1.000 Klicks. Tanzverbot hat also um die 70 Cent herum. Schauen wir uns weitere Beispiele an!

MontanaBlack räumt da schon mehr ab. Das ist ein Gaming-YouTuber mit knapp 2 Millionen Abos. Er hatte im Dezember 2018 rund 21,2 Millionen Aufrufe. Damit hat er 72.900 Euro verdient. Seine CPM liegt damit bei ungefähr 5 Euro herum. Das ist deutlich mehr, als Tanzverbot erhält.

Warum unterscheiden sich die YouTube Einnahmen?

YouTube demonetarisiert nicht werbefreundliche Videos. Wenn ein YouTuber zu viele Kraftausdrücke erwähnt, erhält er womöglich kein Geld mehr. YouTube zeigt keine Werbung mehr.

Das ist logisch: Stell dir vor, du betreibst ein Unternehmen. Möchtest du, dass deine Werbung vor irgendeinem fluchenden YouTuber erscheint? Bestimmt nicht, darunter leidet nämlich dein guter Ruf. Die Kundschaft kauft dann lieber bei der Konkurrenz ein. Deshalb werden nicht werbefreundliche Videos zensiert. MontanaBlack macht normale Gaming-Inhalte. Da wird wenig bis gar nicht zensiert. Deshalb ist seine CPM höher.

Zum Vergleich habe ich dir einen anderen deutschen Gamer herausgesucht!

Trymacs bringt es auf rund 1,3 Millionen Abonnenten. Im Dezember 2018 hatte er 21,1 Millionen Klicks. Also quasi genauso viel wie MontanaBlack. Montana kassierte 72.900 Euro. Trymacs hingegen verdiente nur 40.200 Euro. Das sind rund 40 % weniger. Seine CPM liegt bei 2,70 Euro.

Es ist wirklich spannend, wie groß die Gehaltsunterschiede sind. MontanaBlack und Trymacs machen beide Gaming-Videos. Montana erhält aber fast das doppelte YouTube Einkommen. 40.000 Euro Trymacs und 73.000 Euro MontanaBlack. Das sind wirklich Welten. Und sie haben beide ungefähr die gleiche Anzahl an Klicks bekommen.

Kommen wir nun zu einem der größten deutschen YouTuber. Julien Bam wird wohl bald die 6 Millionen Abo-Marke knacken. Wie viel Geld gibt es für so viele Subscriber?

Rate einmal: Sind es 10.000, 50.000 oder 100.000 Euro? Trymacs erhält immerhin 40.000 Euro für eine Million Abonnenten.

Julien Bam hat vor zwei Jahren seine Einnahmen veröffentlicht. Da kam er auf 25.400 Dollar, also um die 22.800 Euro.

Quelle: YouTube-Kanal von Julien Bam

In den letzten 2 Jahren ist sein Kanal ordentlich gewachsen. Seine Abonnenten haben sich ungefähr verdoppelt. Daher gehe ich einmal von doppelten Einnahmen aus. Er sollte um die 50.000 Euro im Monat von YouTube kassieren. Können aber auch 10.000 Euro mehr oder weniger sein. Seine CPM sollte bei ungefähr 1,30 Euro liegen.

YouTuber, die Comedy-Inhalte machen, verdienen deutlich weniger. Als Faustformel kannst du von einem Euro pro 1.000 Klicks ausgehen. Es kommt stark darauf an, welche Inhalte du machst. Gamer erhalten deutlich mehr, um die 3 bis 5 Euro herum.

Wo wohnt dein Publikum?

Deutsche Zuschauer bringen mehr Geld als Zuschauer aus Indien.

Ich habe eine spannende Grafik von Shelby Church gefunden. Das ist eine Lifestyle-YouTuberin aus LA mit über 1 Million Abonnenten. In diesem Screen siehst du die Einnahmen von einem ihrer Video. Die Einnahmen sind nach Ländern aufgeteilt. Indische Zuschauer brachten ihr rund 350 Dollar, US-amerikanische nur 196 Dollar.

Und jetzt schau dir die Klickzahlen an. Für die 350 Dollar aus Indien hat sie stolze 300.000 Klicks gebraucht. Für die 196 Dollar aus den USA nur 48.000 Klicks. Rechts habe ich dir die CPM fett umkreist. 1,16 Dollar im Vergleich zu 4,08 Dollar. Das ist ein extremer Unterschied. Du siehst: US-amerikanische Zuschauer sind deutlich wertvoller.

Bevor ich dir meine Einnahmen verrate, möchte ich dir den König der YouTube-Einnahmen zeigen. Es gibt vielleicht YouTuber, die mehr verdienen. Er veröffentlicht seine Einkommen jedoch regelmäßig und spricht ehrlich darüber.

Ich meine natürlich Graham Stephan. Er hat bisschen über 1,1 Millionen Abonnenten. Etwas mehr als Tanzverbot, aber da liegen keine Welten dazwischen. Beide sind ungefähr im Bereich von einer Million Abos. Tanzverbot erhält um die 5000 Dollar von YouTube.

Was glaubst du, verdient Graham Stephan?

Falls du ihn nicht kennst: Er macht Finanzvideos.

Im April 2019 waren es rund 104.000 US-Dollar. Dafür braucht Tanzverbot fast zwei Jahre. Graham erhält das Geld in einem einzigen Monat. Leider stehen keine Klickzahlen dran, also kann ich keine CPM ausrechnen. Allerdings hat er in einem anderen Video gesagt, es sind über 20 US-Dollar, also weit über 15 Euro. Tanzverbot bekommt um die 70 Cent pro 1000 Klicks.

Du siehst, Finanzen sind wunderbar vergütet.

Wie hoch schätzt du meine YouTube Einnahmen?

In meinem Kanal geht es um Börse, Geld und Finanzen. Ich habe gesagt, ich kann mit YouTube meine Ausgaben bezahlen.

Das habe ich im Oktober ausgegeben:

  • 270 Euro für Lebensmittel
  • 80 Euro für Restaurants und Party
  • 230 Euro für Wohnungen
  • 100 Euro für Verkehrsmittel
  • = 680 Euro

Das sind die Ausgaben für meine Grundbedürfnisse.

Noch ein wichtiger Hinweis: Ich mache in diesem Artikel nur Brutto-Angaben. Das Netto kann sich jeder selber ausrechnen. Versicherungen und Investments habe ich weggelassen. Sonst würde die Rechnung viel zu kompliziert werden. Deshalb konzentriere ich mich auf meine Lebenserhaltungskosten. Und das sind die erwähnten 680 Euro.

Meine Wohnungskosten sind übrigens so niedrig, weil ich gerade in Osteuropa herumreise. Wohnungen kosten da fast nichts. Hier kann man sich locker was für paar Wochen anmieten, kein Problem. Ich suche meist nach WGs, die einen Zwischenmieter suchen. Da kann ich den Preis noch weiter drücken.

Genug um den heißen Brei geredet, mein YouTube-Einkommen beträgt 764,17 Euro.

Das ist mein reiner YouTube-Verdienst für Oktober 2019. Die Partnereinnahmen kommen gleich. Soviel kann ich dir verraten: Sie sind deutlich höher als meine YouTube-Einnahmen.

Wenn du einmal mit Tanzverbot vergleichst: Er erhält um die 4.500 Euro pro Monat. Dafür hat er fast 900.000 Abonnenten. Meine 9.800 Abos sind nur ein winziger Bruchteil davon. Im Verhältnis verdiene ich deutlich mehr und das liegt an meiner enormen CPM.

Tanzverbot kriegt um die 70 Cent herum. Das ist meine grobe Schätzung. Und jetzt schau einmal bei mir hin. Ich habe den Wert rot umkreist.

Es ist mir fast schon peinlich, wenn ich an andere YouTuber denke. Talentierte Künstler erhalten oft nur 1 Euro pro 1000 Klicks. Sie sind für Unternehmen weniger interessant. In der Finanzbranche herrscht jedoch ein starker Wettbewerb und deshalb ist die Vergütung so hoch. Meine CPM liegt bei wahnsinnigen 19,02 Euro.

Wegen der CPM reichen mir über 9000 Abonnenten aus, um davon leben zu können. Nur mit den reinen YouTube Einnahmen würde es knapp werden. In der oberen Rechnung habe ich nur die Lebenserhaltungskosten berücksichtigt. Aber es gibt Dinge wie meine Krankenversicherung. Die möchte irgendwie bezahlt werden. Dafür nutze ich meine Partnereinnahmen.

Wie hoch sind meine Partner-Einnahmen?

Jeder größere YouTuber arbeitet mit Partnern zusammen. Die meisten YouTuber verdienen durch ihre Partner viel mehr Geld. Die YouTube Einnahmen sind ein netter Bonus, ein Taschengeld. Der große Verdienstbrocken kommt jedoch durch Produkt-Platzierungen oder Affiliate-Links unter den Videos.

Größere YouTuber mit 100.000 Abonnenten erhalten 5.000 bis 10.000 Euro für eine Produkterwähnung. Da kommt es aber stark auf die Nische an. Bei Comedy-Inhalten ist es deutlich weniger. In der Beauty-Branche sind hohe Provisionen üblich.

Ich arbeite mit Affiliate-Links unter meinen Videos. In diesem Blog setze ich hier und da einen Link. Da verlinke ich z. Bsp. mein Lieblingsgirokonto. Wenn jemand auf den Link klickt und das Girokonto eröffnet, gibt’s für mich eine Provision. Das hat einen gigantischen Vorteil: Ich kann die Produkte empfehlen, von denen ich zu 100 % überzeugt bin.

Aber was genau springt dabei rum? Im Oktober waren es bei mir 1.752 Euro. Ich kann leider keinen Screenshot posten, weil das die Partner nicht möchten. Das ist übrigens nicht wahnsinnig viel. Schau dir einmal an, was dieser YouTuber mit nur 5.440 Abonnenten verdient.

Abzüglich der YouTube Einnahmen und seines Webshops erhält er rund 7.800 Euro. Und das allein mit Werbelinks. Der reine YouTube Verdienst macht nur 490 Euro aus. Das ist nichts im Vergleich zu seinen Partnereinnahmen.

Zusammen mit den 764 Euro von YouTube komme ich auf 2.516 Euro. Aber das ist nicht alles. Ich habe diesen Monat einen Auftrag als Journalist erledigt. Wie gesagt, eigentlich mache ich das nicht mehr, weil ich mich auf diesen Kanal fokussiere.

Aber der Auftrag war sehr lukrativ. Ich habe 425 Euro für circa 10 Stunden Arbeit erhalten. Das war zwei Tage Arbeit mit jeweils ungefähr 5 Stunden. Der Auftrag hat sich durch meinen YouTube-Kanal ergeben. Ein Zuschauer fand meine Inhalte super und wollte ein Finanz-Ebook haben.

Insgesamt habe ich im Oktober 2.941 Euro verdient.

Der Betrag kann sich noch ändern. Einige Partner schütten später noch extra Provisionen aus und manche Provisionen werden gestrichen. Jemand eröffnet z. Bsp. ein Girokonto und kündigt es nach 2 Tagen. Dann wird die Provision nachträglich annulliert. So um die 2.900 Euro herum werden es sein. Mit diesem Geld kann ich alle Rechnungen bezahlen.

1 Kommentar
  • Antworten Steffen

    10. November 2019, 11:58

    Vielen Dank für deine Offenheit.

    Es ist erstaunlich welche Erträge man mit doch niedriger Abozahl bekommen kann.

    Aber du meintest ja, dass es der harte Konkurrenzkampf in der Finanzbranche sein wird.

    Auf jeden Fall sehr beeindruckend solche Blogartikel.

Write a comment